NE4HEALTH


NE4HEALTH

Zeitraum:

01.09.2020 - 28.02.2022

Kontakt:
Jitka Barm
barm@oes-net.de


Jetzt teilen:

News

08. Oktober 2020 – NE4HEALTH Kick-off
Am 1. September 2020 startete NE4HEALTH mit OES als Partner. Ziel des Projekts ist die Vernetzung europäischer Akteure aus der flexiblen Elektronik und der Medizintechnik. OES arbeitet dabei mit vier weiteren europäischen Clustern aus Spanien, Rumänien, Polen und Lettland zusammen.

Steckbrief

EU – Fördermaßnahme Forschungs- und Innovationsprogramm „Cluster Go International“ der Europäischen Union
Verbundprojekt: New European Electronics for Global Health and Wellbeing (Kürzel “NE4HEALTH”)
Zuwendungsempfänger
bzw. Verbundpartner
Geförderte Partner:

  • Functional Print Cluster
  • Organic Electronics Saxony
  • RoHealth – The Health Cluster in Romania
  • Interizon Foundation
  • LETERA Cluster – Latvian Electronics and Electrical engineering cluster
Laufzeit: 01.09.2020 bis 28.02.2022

Kurzinformation

Hintergrund

Medizintechnik umfasst Produkte, Dienstleistungen oder Lösungen, die dazu dienen, das Leben von Menschen zu retten und zu verbessern. Diese medizintechnischen Anwendungen sind in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und zu Hause verfügbar (Pflaster, Screening-Tests, Schwangerschafts-Tests, Hörgeräte, Körperscanner, Genmutations-Tests, implantierbare Geräte, Gelenke für Knie und Hüften). In Europa gibt es mehr als 25.000 KMUs die in diesem Bereich tätig sind. Der damit verbundene Markt beläuft sich weltweit auf 426 Milliarden Euro (115 Milliarden Euro in Europa) und die Wertschöpfungsketten werden dabei immer globaler und vernetzter.

Ziele und Vorgehen

Das Hauptziel des Projekts besteht darin, eine Partnerschaft von weltweit führenden europäischen Clustern aufzubauen, um eine europäische strategische Cluster-Partnerschaft zu bilden, die sich auf die Internationalisierung der Elektronik (gedruckte, eingebettete…) Technologien konzentriert, die im Gesundheits- und Wohlfahrtssektor angewendet werden.

Diese „European Strategic Cluster Partnership“ (ESCP-4i) wird durch 5 EU-Cluster (und ihre KMUs) initiiert, um ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihr Innovationspotenzial für die Internationalisierung europaweit zu steigern, die internationale Zusammenarbeit zwischen KMUs zu fördern und die Innovation im Bereich der Elektronik für Medizintechnik zu verbessern.

Im Konsortium werden von Anfang an Cluster aus Spanien, Deutschland (Sachsen), Rumänien, Polen (Pommern) und Lettland beteiligt sein, die eine europäische Ausrichtung haben und die gesamte Wertschöpfungskette von Materialien bis hin zu den Produkten und Märkten für Gesundheit und Medizintechnik abdecken.

Die Arbeitsmethodik wird sich auf 3 Kernaktionen fokussieren:

    1. Beteiligung der Cluster-Mitglieder an der Bottom-up-Definition und Umsetzung einer gemeinsamen Internationalisierungsstrategie
    2. Aufbau einer starken und kompakten Internationalisierungspartnerschaft zur Durchführung gemeinsamer Aktionen (Organisation von 5 EU-Matchmaking-Veranstaltungen und 3 Missionen in Zielländer)
    3. die daraus resultierenden EU-Akteure auf einen langfristigen und sich selbst tragenden Umsetzungsfahrplan zu verpflichten

Das Konsortium wird mit der Internationalisierung in den folgenden Zielland-Kandidaten beginnen: Japan, USA, Südkorea, Israel, Kanada, Taiwan und China