Großflächige OLED Beleuchtungsanwendungen auf dünnen flexiblen Substraten (Kürzel „LAOLA“)


Großflächige OLED Beleuchtungsanwendungen auf dünnen flexiblen Substraten (Kürzel „LAOLA“)

Zeitraum:

01.08.2018 - 31.07.2021

Kontakt:
Dr. Christian Körner
koerner@oes-net.de

Jetzt teilen:

Steckbrief

BMBF – Fördermaßnahme Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken, Umsetzungsphase
Verbundprojekt: Großflächige OLED Beleuchtungsanwendungen auf dünnen flexiblen Substraten
Zuwendungsempfänger
bzw. Verbundpartner
Geförderte Partner:

  • Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik (FEP)
  • FHR Anlagenbau GmbH
  • CREAVAC-Creative Vakuumbeschichtung GmbH
  • WOLFRAM Design/Engineering
  • Heliatek GmbH
  • Organic Electronics Saxony Management GmbH

Verbundene und assoziierte Partner:

  • 3D-Micromac AG
  • CreaPhys GmbH
  • tesa SE
  • Osram OLED GmbH
Verbundkoordinator: Organic Electronics Saxony (OES)
Würzburger Straße 51, 01187 Dresden
Laufzeit: 01.08.2018 bis 31.07.2021

Kurzinformation

Hintergrund

Die neue Hightech-Strategie der Bundesregierung hat das Ziel, Kräfte von Wissenschaft und Wirtschaft zu bündeln. Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Unternehmen und weitere Akteure haben sich hierzu in den vergangenen Jahren vielfältig in erfolgreichen regionalen und nationalen Clustern und Netzwerken organisiert. Komplexe Forschungsfragen und Innovationsthemen werden heute allerdings zunehmend arbeitsteilig mit internationalen Partnern weltweit angegangen. Die globale Wettbewerbsfähigkeit wird künftig entscheidend von der branchen- und disziplinübergreifenden Zusammenarbeit mit international herausragenden Innovationsregionen abhängen. Mit dieser Maßnahme sollen herausragende Cluster und Netzwerke in Deutschland dabei unterstützt werden eine strategische ­Zusammenarbeit mit führenden europäischen und internationalen Innovationsregionen mit komplementären Kompetenzen auszubauen, zu intensivieren und in konkrete, tragfähige Kooperationsprojekte zu überführen.

Ziele und Vorgehen

Im Projekt sollen großflächige Beleuchtungsanwendungen mit Organischen Leuchtdioden (OLEDs) auf flexiblen Substraten entwickelt werden. Im Fokus steht dabei Dünnstglas, das durch seine hervorragenden Barriereeigenschaften Vorteile gegenüber Kunststoff als Substrat bietet. Für die Herstellung im Rolle-zu-Rolle-Verfahren müssen zunächst die Wicklungsprozesse des Substrats durch die Beschichtungsanlage integriert werden. Als weitere Herausforderung werden Laserschneid- und Strukturierungsprozesse erarbeitet für die Substratvereinzelung und Verschaltung. Zusätzlich wird an effizienten Schutzschichten für die OLEDs sowie transparenten elektrischen Kontakten gearbeitet, die einen Mehrwert im Beleuchtungsmarkt darstellen. Im Ergebnis werden Demonstratoren entwickelt, die die Leistungsfähigkeit der Technologie verdeutlichen. Ein Teil der Technologien wird in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus dem Partnercluster in Yonezawa, Japan erforscht. Das gesamte Vorhaben wird durch Organic Electronics Saxony (OES) koordiniert.

News

22. August 2018 — Kick-off am Fraunhofer FEP
Nach langem Warten auf die Neubildung der deutschen Bundesregierung kann das Projekt endlich starten. Das Kick-Off Treffen fand beim Projektpartner Fraunhofer FEP statt. Die Projektpartner stimmten sich noch einmal über den Arbeitsplan ab und verständigten sich über die ersten Übergabepunkte und Meilensteine.

16. Januar 2019 — Zweites Projekttreffen bei Heliatek
Das Projekt nimmt erste Formen an. Ein Konzept für den Umbau der Rolle-zu-Rolle Anlage beim Fraunhofer FEP sowie für den Umbau des Metallverdampfers liegen vor und sollen schrittweise umgesetzt werden. Erste Laserschneidversuche der Dünnstglassubstrate sehen vielversprechend aus.

29. Januar 2019 — Internationales Projekttreffen in Tokio
Gemeinsames Projekttreffen mit den japanischen Partnern im Rahmen der in Tokio stattfindenden Nanotechnologiemesse „nano tech“. Insgesamt vier der deutschen Partner nahmen an dem Treffen teil. Das Projekt wird auch bei dem gemeinsamen „Germany-Japan Joint Workshop on Flexible, Printed Electronics and Sensors“ am 28. Januar in Tokyo vorgestellt. Frau Jacqueline Hauptmann vom Fraunhofer FEP berichtet zudem über neueste Entwicklungen im Bereich Rolle-zu-Rolle OLED Anwendungen.

25. Juni 2019 — Drittes Projekttreffen bei CreaPhys
Die Verdampfereinheit für die Realisierung von transparenten Metallkontakten ist in der Rolle-zu-Rolle-Anlage am Fraunhofer FEP installiert und wird in den nächsten Wochen getestet. Ziel ist die Herstellung von OLEDs mit einer Transparenz von > 50 %. Fortschritte wurden auch in den anderen Projektaspekten erzielt: Der Umbau der Wickeleinheit in der Rolle-zu-Rolle-Anlage für bruchfreies Wickeln von Dünnstglas steht unmittelbar bevor. Erste Tests für eine mechanische Schutzschicht durch Hochrate-Verdampfung sind vielversprechend. Eine zentrale Rolle liegt bei der Entwicklung eines Schneid- und Vereinzelungsprozesses für die Dünnstglas-OLED-Module, da für die Herstellung ansprechender und transparenter Module ein Freiformschnitt notwendig ist. Schließlich wurden Konzepte für Demonstratoren vorgestellt und diskutiert. Erste Entwicklungsschritte sollen bereits auf den Messen 2020 vorgestellt werden.