Ministerpräsident Kretschmer empfängt Organic Electronics Saxony als „Ausgezeichneter Ort“ 2018

Foto: Sächsische Staatskanzlei/Matthias Rietschel; v.l.n.r.: Torsten Winkler (FHR Anlagenbau GmbH), Christoph Gommel (Contronix GmbH), Jan Böttger (Deutsche Bank), Dominik Gronarz, Konrad Herre, Jitka Barm (alle Organic Electronics Saxony), Sächsischer Ministerpräsident Michael Kretschmer, Uwe Beier (Adenso GmbH), Ute Weiland (Land der Ideen Management GmbH), Holger Lösch (BDI e.V.)

Pressemitteilung

Dresden, 12.09.2018 – Mit dem Projekt „Richtung Osten – Forschungs- und Unternehmens-zusammenarbeit mit Japan“ zählt Organic Electronics Saxony zu den sechs innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018 aus Sachsen. Anlässlich eines Empfangs in der Staatskanzlei in Dresden begrüßte Ministerpräsident Michael Kretschmer am Dienstag (11.09.) die Preisträger und sprach ihnen für das beispielhafte Engagement und die vorbildlichen Leistungen seine Glückwünsche aus: „Es gibt viele Macher bei uns, die nach vorne schauen, Dinge anpacken und mit Ideenreichtum und Mut etwas auf die Beine stellen. Die Preisträger aus Sachsen stehen beispielhaft für den Gestaltungswillen und Ideenreichtum in unserem Land. Herzlichen Glückwunsch!“

Eine hochkarätig besetzte Jury wählte „Richtung Osten – Forschungs- und Unternehmens-zusammenarbeit mit Japan“ aus knapp 1.500 eingereichten Bewerbungen als eines von 100 herausragenden Projekten zum Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“ in Deutschland aus. Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank richten den Innovationswettbewerb seit 13 Jahren gemeinsam aus.

Zusammenarbeit statt Protektionismus – das ist die Devise von „Organic Electronics Saxony“: Die in dem Netzwerk verbundenen sächsischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten auf dem Gebiet der flexiblen, organischen und gedruckten Elektronik eng mit Partnerunternehmen und -instituten aus der japanischen Region Yamagata zusammen. Das Ziel: gemeinsam innovative Elektronik, wie zum Beispiel biegbare Displays oder gedruckte Batterien, zu entwickeln. Begleitet werden die Kooperationen durch Besuche, interkulturelle Trainings und Symposien. So schlägt das Netzwerk Brücken ins Land der aufgehenden Sonne – und fördert technische Innovation ebenso wie kulturellen Austausch auf beiden Seiten.

Jitka Barm, Projektmanagerin, freut sich über die besondere Würdigung: „Kulturelle Vielfalt und verschiedene Alltagserfahrungen, das sind die spannenden Fragen, mit denen wir uns neben der Technologie beschäftigen. Über sachliche Fragen kann man sich recht zügig einig werden. Doch wir haben schnell gelernt, dass kulturelles Verstehen mindestens genauso wichtig ist, in bestimmten Fällen sogar über allem anderen steht.
Gegenseitiges Verstehen setzt das eigene Selbstverständnis voraus – daran haben wir gearbeitet. Workshops in Dresden und genauso in Tokio – die AHA Effekte waren auf beiden Seiten sehr deutlich zu vernehmen.
Die Auszeichnung ist für uns eine Ehre und zeigt, dass die Verständigung zwischen verschiedenen Kulturen von der Jury hoch eingeschätzt wird.“

Engagierte Partner: „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank
„Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

Über das Internationalisierungsprojekt
Das Bundesforschungsministerium unterstützt seit 2016 die Internationalisierungsprojekte des Netzwerks Organic Electronics Saxony. Die Internationalisierung von Clustern und Netzwerken ist Bestandteil der Hightech-Strategie, mit der die Bundesregierung aus Ideen Innovationen macht und Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft knüpft. Gleichzeitig ist sie ein Baustein im Aktionsplan „Internationale Kooperation“ des BMBF. So werden Zukunftschancen und die Arbeitsplätze von morgen geschaffen.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.cluster-networks-international.de und www.oes-net.de/projekte/oes-international.

Pressekontakt:
Organic Electronics Saxony
Frau Jitka Barm
Tel.: +49 351 46677180
E-Mail: barm@oes-net.de
Veröffentlicht am

12. Sep. 2018

Veröffentlicht von