SmartEEs - Innovative Projekte gesucht!


Innovationsbeschleunigungsprogramm für die Integration von flexiblen Elektroniktechnologien in neuartige Produkte

Förderprojekte zur Umsetzung von flexibler, organischer, gedruckter Elektronik in IHR Produkt

SmartEEs ist ein europäisches Innovationsförderprogramm zur Unterstützung von Startups und KMUs bei der Integration von flexibler Elektronik in neue, innovative Produkte. Durch SmartEEs bekommen Startups und KMUs direkten Zugang zu den Technologien vieler der großen europäischen Forschungsinstitute (u.a. Fraunhofer FEP, VTT, IMEC, TNO…) im Rahmen von Kleinprojekten mit einem Volumen von je 140.000€. Die mehr als 35 TOLAE-Technologien, von organischer Photovoltaik über flexible Displays, OLEDs und intelligenten Systemen werden auf der Projekt-Webseite (smartees.eu) vorgestellt. Insgesamt sollen in den nächsten eineinhalb Jahren 20 solcher Innovations- und Marktbeschleuniger gestartet werden. Die erste Auswahlrunde wird bereits Mitte März 2018 stattfinden.

Verfahren:

Für die Beantragung muss ein Formblatt (https://smartees.eu/smartees-call-for-projects/#tab7) ausgefüllt werden. Die Anträge werden anschließend von einer Jury aus dem SmartEEs Konsortium bewertet. Bei der Begutachtung stehen Innovationsgehalt, Umsetzbarkeit (durch das SmartEEs Konsortium), Finanzierbarkeit und Marktpotential im Vordergrund. Die Projekte sollen direkten Produktbezug haben. Wird Ihr Projekt ausgewählt, entscheidet das SmartEEs Konsortium über die Umsetzung und wählt die geeignetsten Partner aus.

Förderung:

Insgesamt beträgt die Förderung 140.000 €, wobei 75.000 € als Gutschein für die Umsetzung der Projekte bei SmartEEs-Partnern vorgesehen sind. Weitere 60.000 € können als Förderung für den Antragsteller selbst abgerufen werden. Um besonders Startups bei der Umsetzung zu unterstützen, sind im SmartEEs Konsortium auch Consulting Unternehmen involviert, die bei Marktanalysen, Marketingstrategien oder Finanzierungsaspekten behilflich sein können. Dafür sind weitere Gelder pro Projekt reserviert. Die Fördergelder sollen durch einen entsprechenden Eigenanteil des Antragstellers gehebelt werden.

Details zum Antragsprozess und vieles mehr erfahren Sie in einem Webinar am 20.02.2018 um 13 Uhr, zu dem Sie sich unter folgendem Link registrieren können: https://attendee.gotowebinar.com/register/5095113082332520962

Wenn Sie weiterführende Fragen haben oder gerne Unterstützung bei der Beantragung möchten, steht Ihnen Christian May (Fraunhofer FEP, christian.may@fep.fraunhofer.de) als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

Veröffentlicht am

23. Jan. 2018

Veröffentlicht von