Internationalisierung Japan


Internationalisierung Japan

Zeitraum:

ab 2018

Kontakt:
Dr. Jonas Jung
jung@oes-net.de

Jetzt teilen:

Einordnung und Geschichte der Zusammenarbeit

Im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts „OES-International“ (2016-2017) wurden die Zusammenarbeit zwischen OES und dem Industriecluster der Yamagata Universität in Japan mit dem Ziel gemeinsamer F&E-Aktivitäten initiiert und verstetigt. In der zweiten Hälfte des Projekts (Umsetzungsphase) wurden zur Intensivierung der Industrie- und Forschungskontakte zwei F&E Projekte beantragt, die im Februar bzw. August 2018 gestartet sind:

Die in den vergangenen Jahren aufgebauten Kontakte und Beziehungen werden über diese Projekte hinaus auch zur weiteren Vernetzung der OES-Mitglieder und weiterer sächsischer Akteure im Rahmen der vom SMWA geförderten Cross-Cluster-Initiative „Sensorik Sachsen“ (SenSa) zur Förderung der Sensor-Aktivitäten in Sachsen genutzt.

Im Folgenden werden gemeinsame Aktivitäten der Zusammenarbeit und Vernetzung dargestellt.

Aktivitäten und Veranstaltungen

29.-31. Januar 2020 | nano tech 2020

Vom 29. – 31. Januar 2019 präsentierte sich Sachsen zum bereits 14. Mal in Folge auf der nano tech in Tokio. Der Gemeinschaftsstand mit acht Ausstellern wurde erneut von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH (WFS) im Auftrag des sächsischen Wirtschaftsministeriums organisiert.

2019 konnten die Sachsen einen ganz besonderen Erfolg verbuchen – Vertreter der WFS und von OES Organic Electronics Saxony nahmen den nano tech Special Award 2020 entgegen. Dieser Preis wird in elf Kategorien (darunter der „Special Award“) von den Veranstaltern der nano tech für herausragende Leistungen im Bereich der Nanotechnologie verliehen.

Im Vorfeld zur Messe hat die WFS gemeinsam mit dem Organic Electronics Saxony e. V. (OES) und der japanischen Yamagata Universität den mittlerweile 8. Deutsch-Japanischen Workshop organisiert, bei dem rund 130 deutsche und japanische Experten zu den neuesten Entwicklungen im Bereich der flexiblen, gedruckten und organischen Elektronik diskutieren.

nano tech Special Award 2020 ©Kurando Ogi
SenSa auf der Nanotech 2020 in Tokyo
Innovationsworkshop der Cross-Cluster-Initiative SenSa im Tokyo International Forum
09. Oktober 2019 | Interkulturelles Training in Dresden
24. Januar 2020   | Interkulturelles Training in Yonezawa

OES veranstaltete erneut ein interkulturelles Training „Typisch deutsch – typisch japanisch“ in Vorbereitung auf das gemeinsame Projekttreffen in Japan sowie der nano tech 2020. Das Training dient zum gegenseitigen Kennenlernen der Kulturen wobei die Teilnehmer sich mit den Besonderheiten des Partnerlandes vertraut machen.

23. – 27. September 2019  |  Deutsch-Japanische Projektwoche in Dresden

Vom 23. – 27. September 2019 fand in Dresden erneut eine Deutsch-Japanische Projektwoche statt. Den am 23. September im Rahmen des SenSa-Projekts veranstalteten „International Workshop on Flexible Electronics and Sensors“ nutzten zahlreiche japanische Partner, um mit den anwesenden Akteuren aus der flexiblen Elektronik, der Automobil- und Luftfahrtbranche sowie der Mikroelektronik in Kontakt zu kommen und ihre eigenen Kompetenzen in Vorträgen vorzustellen.

Am 24. September trafen sich die deutschen und japanischen Partner der zwei Umsetzungsprojekte des Internationalisierungsprogramms des OES-Netzwerks zum Austausch über den Projektstatus. Wie bereits im letzten Jahr wurde das Treffen am IAPP der TU Dresden durch die Wirtschaftsförderung Sachsen unterstützt. Die bekennende Japanfreundin und ehemalige Japanbeauftragte der WFS, Frau Karin Heidenreich, begrüßte die Gäste mit warmen Worte aus der über 10-jährigen Geschichte der Zusammenarbeit zwischen Sachsen und Yonezawa. Insgesamt nahmen an dem Treffen 46 Personen von 19 deutschen und 9 japanischen Partnern teil. Nach intensiven Gesprächen über den Projektstatus hatten die Teilnehmer Gelegenheit, den Paradigmenwechsel der deutschen Autoindustrie live in der Gläsernen Manufaktur mitzuerleben.

Zur Anbahnung weiterer Kooperationsmöglichkeiten öffneten am Mittwoch die OES-Mitglieder TU Chemnitz (Institut für Print- und Medientechnik, Prof. Arved Hübler), Fraunhofer ENAS und 3D-Micromac ihre Türen für eine ausführliche Vorstellung der eigenen Kompetenzen und Anlagen. Der Bus für die gemeinsame Fahrt nach Chemnitz wurde durch die WFS zur Verfügung gestellt.

An den folgenden Tagen fanden zwischen den japanischen Partnern und OES-Mitgliedern zahlreiche weitere bilaterale Gespräche zu den Projekten und weiteren Themen statt.

Internationales Projektmeeting zwischen OES-Mitgliedern und japanischen Partnern am IAPP (TU Dresden)

20.-21. März 2019  |  LOPEC 2019

10 OES-Mitglieder präsentierten sich vom 20.-21. März 2019 auf der LOPEC in München.

Organic Electronics Saxony (OES) präsentierte sich mit zehn Ausstellern auf über 80m2 zur LOPEC.
Unter dem Motto „be flexible“ tritt das Technologienetzwerk OES gemeinsam mit seinen Mitgliedern zur diesjährigen LOPEC auf. Durch den Einsatz innovativer Technologien ist es gelungen, zweidimensional bedruckte und bestückte Elektronik mittels Thermoformen in die 3D-Form zu überführen, und flexibel zu sein. Die neusten Entwicklungen zeigen, dass empfindliche, gedruckte Elektronik gezielt auch in einem massentauglichen Rolle-zu-Rolle-Verfahren umformbar ist. Erste umgeformte und mit LEDs bestückte Folien wurden vorgestellt und mit dem Fachpublikum diskutiert.
Wie bereits 2018 waren auch 2019 wieder japanische Partner Teil des OES-Gemeinschaftsstands. Insgesamt drei Partner stellten ihre Entwicklungen im Bereich der flexiblen, organischen Elektronik vor. Die LOPEC-Messe hat sich neben der Nanotech in Tokio zum zweiten zentralen Austauschpunkt für die Clusterzusammenarbeit entwickelt.

Pressemitteilung

OES-Gemeinschaftsstand
Partner der Yamagata Universität
adSphereController (Foto: adSphere)
28. Januar – 1. Februar 2019  |  Nanotech 2019

Organic Electronics Saxony vertritt das neu gegründete Innovationscluster SenSa im Land der aufgehenden Sonne. Gemeinsam mit sieben Vertretern des sächsischen Mittelstandes und mit fünf Partnern aus Forschungseinrichtungen soll eine Transparenz zum Thema Sensorik mit internationalen Einflüssen geschaffen werden.

Am Montag, den 28. Januar, beleuchtete ein Innovationsworkshop das Know-how und die Erfahrungen der sächsischen und japanischen Partner. Kernthema waren Sensoriklösungen für die Zukunftsfelder Medizin und Gesundheit, digitale Kommunikation, Energie und Mobilität. Rund 120 Teilnehmer beider Länder nahmen am Innovationsworkshop im Tokyo International Forum teil. Das Event wurde im Rahmen eines anschließenden „Get together“ von der Wirtschaftsförderung Sachsen unterstützt, die ebenfalls langjährige Kontakte zu japanischen Firmen und Lokalvertretern in unterschiedlichen Präfekturen unterhält.

Am Dienstag, den 29. Januar diskutierten die deutschen und japanischen Partner der Umsetzungsprojekte „LAOLA“ und „Origami“ über die aktuellen Projektergebnisse und das weitere Vorgehen. Insgesamt nahmen an dem Treffen 9 deutsche und 11 japanische Partner teil.

Vom 30.01.-01.02. präsentierte sich das Innovationscluster SenSa außerdem auf der Internationalen Messe und Konferenz für Nanotechnologie „nano tech 2019“ auf dem Tokio Big Sight Gelände.

Pressemitteilung zum SenSa Innovationsworkshop

Innovationsworkshop der Cross-Cluster-Initiative SenSa im Tokyo International Forum SenSa auf der Nanotech 2019 in Tokyo
24. September 2018  |  Gemeinsames Projekttreffen 2018 in Dresden

Am 24. September 2018 trafen sich die deutschen und japanischen Partner der zwei Umsetzungsprojekte des Internationalisierungsprogramms des OES-Netzwerks zum Austausch über den Projektstatus. Das Dresden Integrated Center for Applied Physics and Photonic Materials (IAPP) der TU Dresden stellte als Gastgeber seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Insgesamt nahmen an dem Treffen 45 Personen von 18 deutschen und 10 japanischen Partnern teil.

Das Treffen wurde finanziell durch die Wirtschaftsförderung Sachsen unterstützt, die einen Mittagsimbiss bereitstellte. Die Japanbeauftragte der WFS, Frau Alexandra Gering, nutzte die Gelegenheit ebenfalls zur Kontaktpflege mit den japanischen Firmen.

Persönliche Kontakte, Vertrauen und gegenseitiges Verständnis sind vor allem in der Zusammenarbeit mit japanischen Partnern besonders wichtig. Daher gehört traditionell zu derartigen deutsch-japanischen Treffen ein kulturelles Rahmenprogramm. Am Nachmittag besichtigte die gesamte Gruppe daher das Jagdschloss Moritzburg. Anschließend konnten die Projektpartner die Rückfahrt nach Dresden mit der historischen Schmalspurbahn „Lößnitzgrundbahn“ erleben.

Am Dienstag nahmen die japanischen Partner an einer gemeinsamen Firmentour teil. Die OES-Mitglieder Adenso, Sempa, Plastic Logic und CreaPhys öffneten ihre Türen und stellten sich und ihre Technologien und Produkte vor und luden zur weiteren Zusammenarbeit ein. Der Bus für die Rundtour wurde ebenfalls von der WFS zur Verfügung gestellt.

14. bis 15. März 2018  |  Gemeinsam mit japanischen Projektpartnern auf der LOPEC 2018 in München

Organic Electronics Saxony (OES) präsentierte die neuesten Entwicklungen seiner Mitglieder auf der internationalen Fachmesse für gedruckte Elektronik, LOPEC. Zwölf Aussteller waren auf dem 84 m² großen OES-Gemeinschaftsstand in München vertreten. Erstmalig haben auch Kooperationspartner aus Japan gemeinsam mit den sächsischen Partnern die innovativen Technologien aus dem gemeinsamen Internationalisierungsprojekt „Origami“ vorgestellt. Thermische Verformung zweidimensional gedruckter Elektronik und die Integration gedruckter Organischer Leuchtdioden (OLEDs) in Verpackungen und Printmedien stehen in diesem Projekt im Vordergrund.

Messestand Yamagata University, Keihin Ramtech und SERIA Corporation (Fotos: OES)

„Wir freuen uns, dass die japanischen Industrie- und Forschungspartner intensiv mit sächsischen Akteuren den Marktdurchbruch in der gedruckten Elektronik forcieren wollen. Nach vielen Jahren des gemeinsamen Kooperationsaufbaus ist es ein besonderes Zeichen, dass wir unsere Aktivitäten erstmalig auf einem gemeinsamen Messestand präsentieren konnten.“ betont Dr. Dominik Gronarz, Geschäftsführer von OES.

14. bis 16. Februar 2018  |  nano tech 2018 in Tokio

Im Rahmen einer Firmengemeinschaftsausstellung haben mehrere Mitglieder von Organic Electronics Saxony (OES) wieder an der nanotech in Japan teilgenommen. Die Messeteilnahme wird durch die Wirtschaftsförderung Sachsen organisiert und unterstützt.

WFS-Gemeinschaftsstand „Sachsen-live“ auf der nano tech 2018 in Tokio (Foto: OES)

Pressemitteilung

01. Februar 2018  |  Interkulturelles Training in Dresden
14. Februar 2018 | Interkulturelles Training in Tokio

In Vorbereitung auf die nano tech 2018 und die Kooperationsprojekte mit japanischen Unternehmen, veranstaltete OES wieder ein interkulturelles Training „Typisch deutsch – typisch japanisch“ zum gegenseitigen Kennenlernen der Kulturen. Das Seminar soll die Teilnehmer befähigen, unterschiedliche Erwartungen zu reflektieren und sich mit den Besonderheiten des Partnerlandes vertraut zu machen.

Interkulturelles Training in Dresden mit OES-Mitgliedern (Trainerin: Jitka Barm) Interkulturelles Training in Tokyo mit japanischen Partnern (Trainer: Jitka Barm, Dominik Gronarz; Übersetzerin: Kaori Miyashita)

Pressemitteilung