Neue solar aktive Fassade von Heliatek für ENGIE’s Forschungszentrum Laborelec

Solar aktive Fassade mit HeliaFilm® bei ENGIE Laborelec, Linkebeek, Belgien

Dresden, Deutschland – 30. Juni 2017 – An dem Gebäude von ENGIE Laborelec in Linkebeek wurden Solarfolien des deutschen Unternehmens Heliatek installiert. Die organischen Solarfolien HeliaFilm® wurden in Fassade und Fenster integriert und ermöglichen damit die Erprobung der neuen Solartechnologie.

Die Energiewirtschaft befindet sich derzeit in einem drastischen Transformationsprozess. In Zukunft wird Energie nicht mehr erzeugt und verbraucht wie das heute geschieht. Mit diesem Gedanken erwarb die ENGIE-Gruppe im Jahr 2016 einen 6,6% Anteil an Heliatek, einem der weltweit führenden Unternehmen in der Produktion von organischen Photovoltaik-Folien. Gemeinsam mit Heliatek beschloss ENGIE, die Erneuerung der Fassaden des Forschungszentrums ENGIE Laborelec mit der Installation des HeliaFilm® zu kombinieren.

Heliatek entwickelte die Fassadenelemente mit seinen Partnern AGC und SVK. Ziel dieses Projektes ist es, die Art und Weise zu untersuchen, wie Sonnenenergie aus einer Gebäudefassade erzeugt werden kann. Dabei wird auch die Gebäudeintegration der Technologie unter realen Betriebsbedingungen getestet.

Die Heliatek-Solarfolien wurden an zwei Standorten installiert: direkt auf den SVK-Faserzement-Fassadenelementen an der Südseite des ENGIE Laborelec Gebäudes und integriert in AGC-Fenster, die sich am Eingang des Gebäudes befinden. Eine solche Anlage zeigt, wie die Stromerzeugung mit der Erweiterung der Ästhetik und dem Design bestehender Fassaden kombiniert werden kann. Insgesamt wurden ca. 50 m² an HeliaFilm® an der Fassade und in den Fenstern integriert. Die geschätzte jährliche Stromerzeugung von 2.300 kWh entspricht dem Strombedarf eines kleinen Haushaltes.

Neue ENGIE-Heliatek-Projekte befinden sich in der Planungsphase. Nach dem Projekt ENGIE Laborelec wollen die beiden Unternehmen im Oktober den HeliaFilm® auf den Gebäuden von ENGIE Fabricom in Antwerpen installieren.

Thibaud Le Séguillon, CEO Heliatek: „Die Fertigstellung der Fassade zeigt die Leichtigkeit, mit der HeliaFilm® als Nachrüstung eingebaut werden kann. Die Aufgabe von Heliatek ist es, unseren Kunden die Nutzung von dezentraler Energie mit Hilfe unseres HeliaFilm® zu ermöglichen, und gleichzeitig den Einsatz neuer Technologien in bestehende Infrastrukturen selbst zu fördern.“

Philippe Buxant, Forschungs- und Technologie-Abteilung ENGIE: „ENGIE´s Ziel ist es, den Energiewandel in Europa anzuführen. Wir sind überzeugt davon, dass die Solartechnologie eine entscheiden Rolle dabei spielen wird. In Heliatek haben wir einen Partner gefunden, der interessante und innovative Solarlösungen anbieten kann, von denen unseren Kunden profitieren können. Wir wollen die steigende Nachfrage der Kunden für CO2-neutrale Gebäude mit möglichst geringen Energiekosten bedienen. Die Kosten für diese neuen Photovoltaik-Folien fallen stetig und wir glauben, dass sie auch ohne Subventionen profitabel sein können.“

Download der gesamten Pressemitteilung

Veröffentlicht am

03. Jul. 2017

Veröffentlicht von